Interessen

Als Kind sprach ich von Hobbies, heute von Interessen. Im Ergebnis ist das aber fast dasselbe.
Interessen verändern sich im Laufe des Lebens. Als Kind und Jugendlicher habe ich Briefmarken gesammelt. Die Alben liegen heute noch im Schrank.
Früher habe ich auch viel fotografiert. Es gibt dutzende Alben mit Fotos, vor allem Landschaften und Bauwerke. Menschen habe ich hingegen selten fotografiert. Der Grund dafür ist, dass ich es hasse, selber fotografiert zu werden. Von mir gibt es deshalb vor allem Kinderfotos. Als ich älter war konnte ich mich besser gegen Fotos wehren.
Statt Briefmarken sammle ich seit Jahrzehnten Stadtpläne. Die Meisten sind aus Städten, die ich schon bereist habe, einige aber auch aus anderen Städten, vor allem außerhalb Europas. Ich habe die Stadtpläne nie gezählt, aber es dürften inzwischen mehrere hundert sein.

Wie viele andere auch gehe ich gerne mal ins Kino. In den letzten 25 Jahren habe ich hauptsächlich französische Filme gesehen, meist auf Französisch und teilweise mit deutschen Untertiteln. Warum das so ist kann sich jeder denken, der meine Vorliebe für die französische Sprache kennt. Dank dem französischen Kulturzentrum in Essen gibt es außer in den Ferien in der Regel mindestens einmal, manchmal auch mehrmals im Monat französische Filme im Programmkino Astra.

Es gibt fünf Interessengebiete, die mir so wichtig sind, dass ich ihnen eigene Seiten widme:

Als Kind und Jugendlicher habe ich im Fernsehen die Augsburger Puppenkiste gesehen, in der Gesamtschule habe ich selber Marionetten gebaut und Theater gespielt.

„Die wunderbare Welt der Sprachen“, ein Buch, das mich als Jugendlicher fasziniert und mein Interesse für Sprachen entwickelt hat. Ich habe deshalb versucht, mehrere Sprachen zu lernen.

Es heißt, Reisen bildet. Und das ist nicht gelogen. Ich habe viele europäische Staaten zwischen Schweden und Italien sowie zwischen Spanien und Ungarn bereist. Die meisten Reisen haben mich aber nach Frankreich geführt. Warum wohl?

Die Politik ist ein wesentlicher Bestandteil meines Lebens, und das seit mehr als 30 Jahren. Politik beeinflusst unser aller Leben. Mein Leben ist Politik.

„Die Basken – Vergangenheit und Zukunft eines freien Volkes“, ein Buch über das Baskenland und seine Bewohner, das mich als Jugendlicher fasziniert hat. Es geht um Unabhängigkeit und Terror, um eine der schwersten Sprachen der Welt und um Guernika, eine Stadt im Baskenland, die von deutschen Soldaten im Spanischen Bürgerkrieg zerstört wurde.